Please select your language: deutsch  englisch 


 

Statuten

I. Name und Sitz

Unter dem Namen ‚ „Institut für Angewandte Risikoanalyse", nachfolgend IFAR genannt, besteht ein Verein im Sinne des Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuchs (ZGB) mit Sitz in Zürich. Nachfolgend wird das „Institut für Angewandte Risikoanalyse", Verein genannt.

II. Zweck

Der Verein fördert den Austausch von Finanzmarkt Know-How und den generellen Informationsaustausch unter seinen Mitgliedern und und interessierten Dritten. Ferner bietet der den Mitgliedern eine Plattform, um sich kennenzulernen und aktives "Networking" zu betreiben.

Der Verein unterstützt im Rahmen seiner Möglichkeiten spezifische Projekte, die der allgemeinen Meinungsbildung in der Gesellschaft dienen oder das Wissen über gesellschaftlich oder wissenschaftlich relevante Gebiete vertieft, oder solches Wissen der Allgemeinheit besser zugänglich macht.

Er kann auch Personen direkt unterstützen, die sich in ihrer beruflichen oder Ausbildungstätigkeit mit solchen Themen befassen (z.B. durch Betreuung und/oder finanzieller Unterstützung Sponsoring von Abschlussarbeiten oder Dissertationen).

Der Verein ist nicht gewinnorientiert.

Der Verein ist konfessionell und politisch neutral.

III. Mittel

Zur Verfolgung des Vereinszwecks finanziert sich der Verein vorwiegend über Mitgliederbeiträge.

Andere Ertragsquellen sind ebenfalls möglich (z.B. Verkäufe von Broschüren oder Büchern, Spenden-Einnahmen, Organisation von Tagungen etc.).

Niemand hat einen Rechtsanspruch auf Unterstützung oder Sponsoringbeiträge des Vereins. Über die Ausrichtung von Sponsoringbeiträgen oder dergleichen entscheidet bis zu einem Betrag von total CHF 5"000.00 der Vorstand. Darüber ist ein Beschluss der Generalversammlung mit einfachem Mehr notwendig.

Der Vorstand ist diesbezüglich frei, eine ausserordentliche Generalversammlung einzuberufen oder die Mitglieder elektronisch über Zustimmung oder Ablehnung zu diesem Traktandum zu befragen. Das Resultat ergibt sich aus den abgegebenen Stimmen und erfolgt mit einfachem Mehr, bei Stimmengleichheit hat der Präsident/-in das Recht auf einen Stichentscheid.

IV. Mitglieder

Der Verein besteht nur aus Aktivmitgliedern.

Aktivmitglieder können nur natürliche Personen werden. Jedes Aktivmitglied erklärt sich mit dem Beitritt zum Verein einverstanden mit der Kommunikation und Information unter den Mitgliedern per E-Mail und anerkennt diese Form als gleichwertig mit der einfachen Schriftlichkeit in Papierform. Jedes Mitglied ist selber verantwortlich für die Erreichbarkeit über die dem Verein bekannt gegebene E-Mail-Adresse.

Die Aufnahme von Neumitgliedern kann jederzeit erfolgen. Aufnahmegesuche sind schriftlich an die Aufnahmekommission resp. den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme in einer nicht öffentlichen Abstimmung entscheidet. Die Aufnahme eines Neumitglieds muss einstimmig erfolgen. Der Entscheid des Vorstandes ist endgültig. Ein abgelehntes Aufnahmegesuch kann frühestens nach Ablauf von
12 Monaten erneut gestellt werden.

V. Beendigung des r Mitgliedschaftsverhältnisses

Die Mitgliedschaft natürlicher Personen endet auf jedem Fall mit ihrem Tod.

Der Austritt aus dem Verein auf das Ende des Vereinsjahres möglich. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten.

Ein Mitglied kann von der Generalversammlung ausgeschlossen werden, wenn es den Interessen des Vereins schadet oder das Vereinsleben unnötig und wiederholt trotz Abmahnung durch den Vorstand stört. Vor einem Ausschluss ist das Mitglied anzuhören. Bei einem Austritt besteht in keinem Fall Anspruch auf einen Anteil am Vereinsvermögen.

Für den Ausschluss eines Mitgliedes ist alleine die Generalversammlung in geheimer Abstimmung zuständig. Ein Mitglied kann mit dem absoluten Mehr der abgegebenen Stimmen ausgeschlossen werden. Der Entscheid über den Ausschluss kann vereinsintern nicht angefochten werden. Ein ausgeschlossenes Mitglied kann frühestens nach 12 Monaten ein neues Aufnahmegesuch stellen.

VI. Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
• die Generalversammlung
• der Vorstand
• die Revisionsstelle

VII. Das Vereinsjahr

Das Vereinsjahr dauert vom 1. April bis 31. März eines Jahres.

VIII. Die Generalversammlung

Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie findet jedes Vereinsjahr im 1. Semester statt. Zur Generalversammlung werden die Vereinsmitglieder mindestens 4 Wochen im Voraus ausschliesslich per E-Mail eingeladen.
Die Traktandenliste sowie eventuelle weitere Unterlagen werden auch auf der Website des Vereins im Mitglieder-Bereich abgelegt und sind mindestens 4 Wochen vor der Generalversammlung einsehbar.

Anträge seitens der Mitglieder sind rechtzeitig, das heisst innert 10 Tagen seit dem Versand der Einladung, dem gesamten Vorstand per E-Mail zuzustellen. Verspätet eingereichtet Anträge werden erst an der darauf folgenden Generalversammlung behandelt.

Der ordentlichen Generalversammlung stehen insbesondere folgende Kompetenzen zu:

  • Genehmigung des Protokolls der letzten Generalversammlung
  • Wahl des Vorstandes (alle 2 Jahre)
  • Wahl der Revisionsstelle
  • Abnahme des Jahresberichtes des Vorstandes
  • Abnahme der Jahresrechnung und des Berichtes der Revisionsstelle, sowie Abnahme des Budgets
  • Festlegung der Mitgliederbeiträge
  • Entlastung der Organe
  • Erlass von Reglementen
  • Einsetzung von Kommissionen
  • Beschlussfassungen über Ausschliessungen aus dem Verein
  • Beschlussfassungen über die Verwendung des Liquidationserlöses im Falle der Auflösung des Vereins

Jedes Aktivmitglied verfügt an der Generalversammlung über eine Stimme.
Die Beschlussfassung an der Generalversammlung erfolgt mit einfachem Mehr, bei Stimmengleichheit hat der Präsident/-in das Recht auf einen Stichentscheid. Beschlüsse betreffend einer Änderung der Statuten oder der Auflösung des Vereins bedürfen eines absoluten Mehrs der abgegebenen Stimmen.

Zu einer ausserordentlichen Generalversammlung kann der Vorstand einladen. Eine ausserordentliche Generalversammlung ist auch abzuhalten, sobald dies von einem Fünftel der Mitglieder unter Angabe der Traktanden verlangt wird.
Jede ausserordentlich einberufene Generalversammlung ist beschlussfähig. Sie wird vom Präsidenten/-in geleitet, im Verhinderungsfall, von dessen Stellvertreter/-in. Über alle Verhandlungen ist ein Beschlussprotokoll zu führen. Das Einberufungsverfahren ist gleich wie bei der ordentlichen Generalversammlung.

Die Beschlussfassung ist auch auf dem Zirkularweg elektronisch (z.B. per Abstimmung auf der Website) möglich. Das Resultat ergibt sich aus den abgegebenen Stimmen und erfolgt mit einfachem Mehr, bei Stimmengleichheit hat der Präsident/-in das Recht auf einen Stichentscheid.

IX. Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens 4 Mitgliedern, die auf zwei Vereinsjahre gewählt werden. Er kann sich auch noch aus mehreren Beisitzern zusammensetzen. Die Wiederwahl ist unbeschränkt zulässig.

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte und vertritt den Verein nach aussen.

Der Vorstand konstituiert sich selbst und regelt auch die Zeichnungsberechtigung.

Der Präsident und der Vizepräsident werden jeweils von der Generalversammlung auf 2 Jahre bestimmt. Kandidaten für das Präsidium werden vom Vorstand vor der ordentlichen Generalversammlung vorgeschlagen. Gewählt ist derjenige Präsidentschaftskandidat, welcher die meisten der anwesenden und gültig abgegebenen Stimmen der Generalversammlung auf sich vereinigt.

Der Vorstand trifft sich zu Sitzungen, die zur Besorgung der Geschäfte notwendig sind. Jedes Vorstandsmitglied hat ein Einberufungsrecht. Über Vorstandssitzungen wird ein Beschlussprotokoll geführt.

Die Beschlussfassung erfolgt mit einfachem Mehr. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident/-in den Stichentscheid. Die Beschlussfassung ist auch auf dem Zirkularweg elektronisch (z.B. per Abstimmung auf der Website) möglich, sofern von keinem Vorstandsmitglied eine mündliche Beratung verlangt wird.

Dem Vorstand steht die Kompetenz zu, im Rahmen des bewilligten Budgets Ausgaben zu tätigen. Ausgaben, welche nicht budgetiert sind, dürfen bis zu einem Betrag von total CHF 2500.- pro Vereinsjahr getätigt werden.

Sofern Entscheidungen fällig werden, welche ausserhalb der Kompetenz des Vorstandes liegen, ist dieser berechtigt, die Mitglieder elektronisch über Zustimmung oder Ablehnung zu befragen. Das Resultat ergibt sich aus den abgegebenen Stimmen und erfolgt mit einfachem Mehr, bei Stimmengleichheit hat der Präsident/-in das Recht auf einen Stichentscheid.
Die Präsidenten werden nach Ablauf der Amtsdauer von zwei Jahren zum „Former-President" erhoben. Die Generalversammlung kann auf Antrag auch einem Präsidenten/-in, welcher das Amt vor Ablauf der vorgegebenen Amtsdauer beendet, diesen Status zuerkennen.

X. Die Revisionsstelle

Die Revision setzt sich aus einer oder zwei Personen zusammen. Es kann auch eine juristische Person, ein Treuhänder oder eine Treuhandgesellschaft zur Revisionsstelle bestimmt werden. Die Revisionsstelle wird für ein Jahr gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig. Die Revisionsstelle erstattet zu Haänden der Generalversammlung den Revisionsstellen-Bericht. Sie kann während des Jahres Stichproben in der Vereinsbuchhaltung vornehmen.

XI. Mitgliederbeitrag und Haftung

Die Jahresbeiträge für Aktivmitglieder werden jährlich von der Generalversammlung festgelegt.
Der Jahresbeitrag von Mitgliedern, die dem Verein während des Jahres beitreten, bemisst sich grundsätzlich pro rata temporis (6/12). Dabei ist der laufende Monat mitzuzählen. Massgebend ist der Zeitpunkt der Gesuchstellung.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Jede persönliche Haftung über den Mitgliederbeitrag hinaus sowie eine Nachschusspflicht eines Vereinsmitglieds ist ausgeschlossen.

XII. Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur an einer ordentlichen oder ausserordentlichen Generalversammlung mit einer Mehrheit von 4/5 der gültigen Stimmen beschlossen werden. Wird der Verein aufgelöst, entscheidet die Generalversammlung über die Verwendung eines allfälligen Liquidationserlöses. Wird diesbezüglich kein Beschluss gefasst, ist der Erlös einer gemeinnützigen Organisation in der Schweiz zu überweisen.

XIII. Änderungen und Inkrafttreten der Statuten

Die Statuten oder einzelne Artikel können durch die Generalversammlung auf Antrag mit 2/3 Mehrheit geändert oder revidiert werden. Diese Revision der Statuten ist anlässlich der Generalversammlung vom 31. März 2009 angenommen und in Kraft gesetzt worden.

Der Präsident                                       Der Protokollführer